< Von „Hoagaschtn“ und „Pofesen“
19.08.2014 13:58
Kategorie: Wandern, Kultur, Events & Ausflüge
Von: Daniel

Tierisch guter Genussweg…

…dass der Wildsee in Seefeld weitaus mehr bietet, als man auf den ersten Blick sieht, weiß auch unser kleiner tierischer Freund im Foto!


„Montagvormittag, und wir sind in Seefeld – was bloß tun mit diesem sonnigen Wochenbeginn?“, haben wir uns bei einer gemütlichen Tasse Kaffee auf der Sonnenterrasse vom Hotel Seespitz gefragt. Nicht, weil wir nicht wussten, was es so alles zu erleben gibt, sondern weil wir bei den zahlreichen Möglichkeiten, die die Olympiaregion bietet, uns gar nicht recht entscheiden konnten, wo wir bloß anfangen sollten – so ein Sonnentag will schließlich bestmöglich verbracht werden! ;-)
Weil es recht naheliegend (sogar wortwörtlich naheliegend) war, haben wir uns für eine kleine Entdeckungsreise um den Seefelder Wildsee entschieden. Schon nach ein paar Minuten des Spazierens haben wir uns gedacht, dass die Route wohl als großartige Nordic-Walking-Strecke dienen würde, und haben uns auch gleich vorgenommen, das das nächste Mal gleich auszuprobieren. Und während wir so unsere Pläne schmieden, sind wir an etwas vorbeigekommen, was sich dann als „Strandperle am Wildsee“ zu erkennen gab. Eine Perle ist der Ort mit Sicherheit, denn er bietet mitunter alles, was man sich von einem Badeurlaub wünscht. Wir durften beheizte Becken, Kinderbecken, einen Beachvolleyball-Platz, ein Wassertrampolin, einen Kinderspielplatz, eine Hüpfburg und vieles mehr entdecken.

Die nächste Entdeckung ließ keine zwei Minuten auf sich warten, denn am westlichen Ufer des Wildsees fanden wir uns plötzlich am Reither Moor wieder, indem seltene Pflanzen und Tiere ihr Revier gefunden haben, weswegen es bereits im Jahre 1926 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Die Flora reicht von Kriechweiden über Torfmoosen bis hin zu - natürlich - Latschen. Eine Besonderheit: Auch der Sonnentau ist hier zu finden - eine kleine fleischfressende Pflanze!

Irgendwann führte die Reise dann in ein Wäldchen hinein, doch bevor wir besagtes Wäldchen betreten konnten, mussten wir einen Türmechanismus überwinden, der uns irgendwie an Asterix und Obelix erinnerte – wie man im Bild sieht! Aus Spaß an der Freude haben wir dann eine Geschichte erdichtet, in welcher der Stein, der für die automatische Schließung des Gatters sorgt, eine Miniaturversion von Obelix‘ heißgeliebten Hinkelsteinen ist. Manchmal schon interessant, wie man sich aus Kleinigkeiten solch‘ einen Spaß machen kann!

Im Wald wurde es dann tierisch – wir durften eine Schar von Enten antreffen, die wohl schon unlängst genug von allen Paparazzi hatten, denn sie waren nur sehr schwer vor die Kamera zu kriegen. Das exakte Gegenteil hierzu durften wir ein paar Meter weiter antreffen – die Eichhörnchen!
Diese sind vermutlich aufgrund vieler geNUSSvoller Bestechungen handzahm geworden. Wer also schon immer einmal einen der niedlichen Nager streicheln wollte, sollte einen Spaziergang um den Wildsee wagen. Wir kommen auf jeden Fall wieder, um die Strandperle, das Moor und unsere neuen tierischen Freunde wieder zu besuchen – und ein Cappuccino auf der Sonnenterrasse darf natürlich auch nicht fehlen!

Seespitz

Seefeld Wald

Seefeld pano

Eichhörnchen