< Heilende Erfrischung im hinteren Stubaital
31.08.2015 10:04
Kategorie: Nicole, Wandern
Von: Nicole

Wandersommer olé

Die Tage werden wieder kürzer, die Nächte kühler, die Blätter färben sich allmählich rot-golden und die ersten Kühe kehren von ihrem Sommerurlaub auf der Alm zurück ins Tal – kurzum der Herbst klopft langsam, aber sicher an unsere Haustür. Grund genug, die sommerlichen Sonnenstrahlen noch einmal so richtig zu genießen. Und wo geht das am besten als in unserer schönen Bergwelt?! Deshalb ging es dieses Mal auf eine teils gemütliche, teils anstrengende Wanderung von der Fleckalmbahn in Kirchberg in Tirol zum Pengelsteinsee.


Um unsere Kräfte zu schonen, begannen wir unseren Aufstieg ganz gemütlich – nämlich mit der Fleckalmbahn. Die Gondelbahn bringt uns im Schneckentempo auf 1800 m (wenn man von ganz unten losstartet, braucht man ca. 4 Stunden bis zur Bergstation). Und hier startet unsere eigentliche Wanderung: Von der Bergstation aus ging’s im gemütlichen Tempo und bei leicht abfallendem Gelände auf einem Schotterweg Richtung Gasthof Hochbrunn. Dabei kommt man am Berggasthof Sonnenrast vorbei, der eine supergute Kuchenauswahl hat – aber dazu später mehr, schließlich haben wir unsere Wanderung gerade erst begonnen ;).

Ab Hochbrunn wird es immer steiler und anstrengender. Man merkt richtig, wie die Beinmuskeln brennen – daher ging’s bis zur Jufenalm am Steinbergkogel (1.971 m) im langsamen Schritt stetig die Almwiese hinauf. Oben angekommen, sind die meisten Höhenmeter zurückgelegt. Ab jetzt geht es nach rechts einen feinen Panoramaweg entlang des Jufenkamms in Richtung Pengelstein immer der Nase nach. Und wie der Name „Panoramaweg“ so schön sagt: Von hier hat man einen wunderschönen Ausblick auf die Hohen Tauern, Zillertaler Alpen, Wilden Kaiser, Loferer Steinberge und natürlich die Kitzbüheler Alpen. Auch die schönen Alpenblumen, die den Weg säumen, ziehen nicht nur Schmetterlinge an, sondern auch so manche Wandererblicke auf sich.

Von weitem kann man bereits die 3S-Bahn, die im Winter das Skigebiet rund um Kirchberg über den Saukasergraben mit dem Jochberger Skigebiet verbindet (Bodenabstand: 400 m!), erblicken. Jetzt ist auch der Gipfel des Pengelsteins (1.938 m) mit wenigen Schritten bergauf erreicht. Gleich daneben befindet sich das Pengelsteinrestaurant und von hier sind es nur noch wenige Schritte ein bisschen bergab und man kann sich endlich ans Ufer des Pengelsteinsees setzen und die Füße ins kühle Nass tauchen. Dabei hat man einen tollen Ausblick auf den Großen Rettenstein (2.366 m) mit seinem schroffen, felsigen und markanten Gipfel.

Zurück geht’s auf dem gleichen Weg. Und was vorher der anstrengende Aufstieg war, verwandelt sich jetzt in einen zum Teil nicht minder anstrengenden Abstieg, der ziemlich in die Oberschenkel geht und uns am nächsten Tag einen Muskelkater beschert hat. Als Belohnung ging’s dann zu einem verspäteten Mittagessen in die Sonnenrast mit einem leckeren Schokokuchen als Nachspeise. Und da der Tag noch lange nicht zu Ende war, setzten wir uns zum Abschluss noch an den Ehrenbachhöhensee, der sich direkt unter der Fleckalmbahn befindet und nach 10 min gemütlichen Fußmarschs zu erreichen ist. Hier haben sich einige Wagemutige auch in die kühlen Fluten gestürzt und sind ein paar Längen geschwommen. Auch für Hunde bietet der Speichersee eine willkommene Abwechslung. Hier haben wir uns auf eine Bank am Ufer gesetzt und den Ausblick auf den Wilden Kaiser genossen, bevor’s mit der Gondel schließlich wieder abwärts gen Tal ging.

Pengelsteinsee mit Ausblick auf den Großen Rettenstein

Wunderschöne Alpenblumen, die nicht nur Schmetterlinge verzaubern

Ehrenbachhöhensee

Ausblick auf den Wilden Kaiser auf der Ehrenbachhöhe