< Tipps von den Profis in spé
11.03.2015 13:25
Kategorie: Noch mehr Winterspaß
Von: Daniel

Warum Piste, wenn man eine Rodel hat!

...das war die letzten Tage das Motto von Nina und Nicole, als sie sich ins Zillertal begaben, um herauszufinden, was TUX so zu bieten hat!


„Skier schnappen und ab auf die Piste!“ Diesen Gedanken haben bestimmt viele, wenn man den Begriff Winter erwähnt. Doch als Nina und Nicole am Montag im Hotel Höhlenstein eincheckten, wussten beide, dass die Piste die Tage nicht im Vordergrund stehen würde, denn sie wollten das Tal einmal von anderen Blickwinkeln erleben, und da das Zillertal ohnehin weltbekannt für seine Pisten ist, wussten sie diesbezüglich schon bescheid.

Genau aus diesem Grund widmeten sie sich einer Sportart, die sehr mit Kindheitserinnerungen und –Erlebnissen verbunden wird, im Erwachsenenalter aber beinahe in Vergessenheit geratet: Das Rodeln! Sportlich aktiv zu sein und in der frischen Luft, und dabei noch genau diese Erinnerungen wieder aufleben zu lassen, das kann unglaublich viel Freude bereiten – das war auch der Grund, warum sich die beiden Ladies unbedingt einmal wieder eine Rodel schnappen wollten.

Nach kurzer Vorab-Info im Hotel haben sie sich gleich am späten Vormittag von Tux-Juns aus gesehen aufgemacht. Ein 45-minütiger Marsch in die Höhe, den Nina in nur dezent-hörbarem Sarkasmus-Tonfall als „gemütlich“ bezeichnete, doch bekanntlich kommt ja zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen! Bei der Höllensteinhütte hatte ihr Marsch dann ein Ende, zur Belohnung gab’s dann eine großartige heiße Schokolade, bevor es ab 13:30 dann hieß: „Bahn frei, jetzt kommen wir!“

Die Aussicht über die Bergwelt war großartig, sowohl auf der Hütte als auch beim Runterrodeln, und ein tierischer Begleiter war auch mit, der sogar recht gut mithalten konnte: Ein kleiner Beagle. Der war sogar recht rasant unterwegs, obwohl man meinen hätte können, er hat seine Puste auf der Hütte mit seinem Bell- und Jaulkonzert verbraucht.

Teilweise ging’s beim Runterrodeln sogar recht rasant zu, denn durch die Mischung aus Buckelbahn und vereisten Stellen war der ein- oder andere temporeiche Sprung nicht zu vermeiden, was für alle anscheinlich ein Riesenspaß war! Das Ziel der Rodelreise war nach 20 Minuten in Tux-Lanersbach erreicht.

Wer die Bahn selbst ausprobieren möchte, kann dies sogar bis 22:00 Uhr nachts machen, Beleuchtung ist zur Genüge vorhanden! Nina und Nicole geben dem Ausflug das Prädikat „sehr empfehlenswert“, also unbedingt einmal ausprobieren – auf nach Tux und ab auf die Rodel! J

Bereit für die Abfahrt

Aussicht Berg