< Die Erstbesteigung des Mo(u)t Scheins
07.09.2015 15:47
Kategorie: Kristina, Kultur, Events & Ausflüge
Von: Kristina

Laufgenuss pur auf 23,2 Kilometern

Eine herbstliche Brise, knapp 10° Celsius und reichlich Regen, das waren die wenig einladenden Bedingungen, welche rund 1.300 Läufer am gestrigen ersten Septemberwochenende erwarteten, um den Achensee zu umrunden.


Während sportbegeisterte Kids und Fitnessläufer, welche die 10 Kilometer bevorzugten, bereits am Samstag mit vollem Einsatz und schnellen Beinen um eine Medaille kämpften, ging der Hauptlauf über die 23,2 Kilometer am gestrigen Sonntag von statten.
Nun, über das Wetter zu schimpfen wäre dieses Jahr wirklich Jammern auf sehr hohem Niveau, neben wunderbaren Tagen im Juli lachte auch am letzten Augustwochenende und somit zur Austragung des Karwendelmarschs die Sonne vom Himmel. Vergangenes Wochenende war der Wettergott den Veranstaltern allerdings nicht hold, somit mussten sich die Teilnehmer bei teilweise reichlich Regen um Tirols größten See bewegen.
Um Punkt 10 Uhr dann der Startschuss für das bunt gemischte Teilnehmerfeld aus über 20 Nationen – unter ihnen auch einige bekannte Gesichter wie z.B. der Zillertaler Bergläufer Markus Kröll oder die Gewinnerin des Dublin Marathons 2014 Esther-Wanjiru Macharia.

Infos zur Streckenführung: Los geht es von Pertisau entlang der Seepromenade in Richtung Maurach, wo der Streckenverlauf über den Ortsteil Buchau auf der „Alten Achenseestraße“ in den Ort Achenkirch führt. Von Achenkirch nach Pertisau zurück schließt sich der Kreis. Dieser letzte Abschnitt ist zwar der Kürzere, der konditionell gleichzeitig aber anspruchsvollere. Über den Gaisalmsteig gilt es einige Höhenmeter zu verrichten – auch Schwindelfreiheit und Trittsicherheit ist bei den Teilnehmern für diesen Abschnitt von Vorteil.

Nach 1 Stunde 17 Minuten und 4 Sekunden klatschten die Zuschauer, eingepackt in dicke Regenkleidung, besonders laut: Der Sieger des Achenseelaufs 2015 durfte im Fischergut Pertisau begrüßt werden: Hillary-Kiptum Kimajyo aus Kenia legte als schnellster die Distanz von 23,2 Kilometer zurück und verwies seine Landsmänner Muthoni Simon-Kiruthi und Kariuki ronald-Ngigi auf die Plätze. Die schnellste Dame, Dublin-Siegerin Esther-Wanjiru Macharia, absolvierte den Halbmarathon in knapp eineinhalb Stunden vor Landsfrau Jebet Saline und Garami Katlalin aus Ungarn. Das erste Staffelduo beendete den Lauf mit einer Gesamtzeit von 1:29:24.

Trotz des Wetters hatte sich das Veranstalterteam mit der Organisation der Labe-Stationen und eines Rundum-Services für die Teilnehmer (z.B. anschließende Duschmöglichkeiten sowie Massage im Ziel) große Mühe gegeben. Vorbildlich ist, dass das Laufteam Achensee sich nicht nur für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung bemüht, damit alle Teilnehmer nicht nur sicher, sondern bestenfalls mit einem Lächeln die Ziellinie überschreiten, auch das soziale Engagement des Laufteams ist erwähnenswert: Gingen in den vergangenen Jahren eingenommene Spenden nach Nepal bzw. ins Sellraintal, wurden 2015 die Nenngelder des Kinder- und Fitnesslaufs an die verunglückte Stabhochspringerin Kira Grünberg gespendet.

Hier geht’s zur Fotogalerie des TVB Achensee.

© Fotos 1, 2 und 3: TVB Achensee