< Aprés Ski in neuer Manier!
02.02.2015 09:54
Kategorie: Noch mehr Winterspaß, Kultur, Events & Ausflüge
Von: Nicole

Revolutionäre „Schneewolke“ versetzt ins Staunen

Nie wieder banges Hoffen auf den ersten Schneefall? Nie wieder grüne Weihnacht? Nie wieder Schneemangel, der den Traum vom perfekten Pistenvergnügen platzen lässt? Eine revolutionäre Erfindung verspricht genau das: Pulverschnee auf Knopfdruck. Doch was hält diese Neuentdeckung? Erfahren Sie mehr....


Obergurgl war kürzlich Schauplatz einer revolutionären Weltpremiere. Erstmals wurde eine neue Labortechnologie erprobt, mit der es in Zukunft möglich sein soll, hochwertigen Neuschnee auf Knopfdruck herzustellen.

Am 13. November 2014 wurde das Freiluftlabor im Rahmen des Winteropenings in Obergurgl-Hochgurgl eröffnet. Seit 2009 beschäftigen sich Dipl.-Ing. Michael Bacher, wissenschaftlicher Leiter des Projekts, und seine Kollegen von der Universität für Bodenkultur Wien und der Technischen Universität Wien mit dem Thema der Schneeerzeugung. Jetzt geht’s vom Labor raus in die Natur: Den ganzen Winter über kann hier im neuen Freiluftlabor die neue Technologie unter realen Bedingungen erforscht und erprobt werden.

Doch wie funktioniert die neue Technologie überhaupt und welche Vorteile bietet sie gegenüber herkömmlichen Beschneiungssystemen wie der Schneekanone?

Aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht bietet die „NEUSCHNEE-Technologie“ einige Vorteile: Nach Angaben von Dipl._Ing. Bacher soll der mit Hilfe dieser „NEUSCHNEE-Technologie“ hergestellte Pulverschnee nämlich eine relativ geringe Dichte aufweisen und mit deutlich reduziertem Energieverbrauch und effizienterer Nutzung der Ressource Wasser in einer künstlichen Schneewolke produziert werden. Nachhaltigkeit stehe an erster Stelle: Die Schneewolke verspricht feingliedrige, echte Schneekristalle, die in dieser Form sonst nur die Natur selbst erzeugt hat. Für diese neue Produktionsform spreche also neben der ressourcenschonenden Produktion auch die hohe Qualität des hergestellten Neuschnees. Einziger Nachteil: Auch hier sind tiefe Temperaturen – idealerweise kälter als -5°C – für die Neuschneeproduktion unerlässlich.

Folgendes Video sowie folgender Artikel versprechen eine anschauliche und ausführliche Erklärung dieser neuen „NEUSCHNEE-Technologie“.

Auch zahlreichen österreichischen Tageszeitungen war dies eine Berichterstattung wert. Die  Tiroler Tageszeitung ließ sich sogar zur Schlagzeile „Obergurgl auf Wolke sieben“ hinreißen.

Schneekanone