< Traumurlaub und Irish Pub
29.01.2014 14:32
Kategorie: Kultur, Events & Ausflüge
Von: Daniel

Sommerliche Gedanken für die kalte Zeit

Ende Jänner und es ist nun endlich richtig kalt geworden, der Schnee bleibt nun überall auch liegen, die Pisten hierzulande sind ein absoluter Hit. Doch bei Minusgraden denkt man manchmal auch gerne an den Sommer….


Ja, so sind wir Menschen eben. Was das Wetter und die Temperatur angeht, so ist es beinahe unmöglich, es uns irgendwie recht zu machen. Im Winter ist es immer zu kalt, im Sommer zu heiß und im Frühling kritisieren wir das unbeständige Wetter. Wir scheinen immer das zu wollen, was wir gerade eben nicht haben können. Im Sommer hätten wir gerne Winter, im Winter gerne Sommer – das kann wohl niemand leugnen. Ich selbst stelle da keine Ausnahme dar. Heute morgens, als ich meine Wohnung verließ, habe ich am Weg zur Arbeit halb murmelnd die Kälte verflucht und mich dann gedanklich in die warme Jahreszeit geflüchtet. Natürlich ist das Tagträumen in gewisser Weise immer verschwendete Zeit, manchmal macht es den Alltag jedoch etwas erträglicher, wenn man in schwärmerischer Phantasie eine imaginierte Reise antreten darf – und das auch noch kostenlos!


Ich erinnerte mich, während ich gedankenverloren einen etwas gestresst wirkenden Banker über den Haufen rannte, an eine bestimmte Wanderung zurück, die mich durch das Wildgerlostal führte. Eine der schönsten drei Stunden meines Lebens, um ehrlich zu sein. Am Nachmittag hatte ich mir zuvor noch eine Tasse Kaffee im Seestüberl auf der Dammkrone genehmigt und wanderte im Anschluss mit der bald untergehenden Sonne entlang des linken Seeufers bis hin zum Eingang des Wildgerlostales. Ein etwas breiterer Weg – vermutlich ist dieser sogar befahrbar – stellte meine erste Etappe dar. Vorbei an der Leitenkammerklamm kam ich schlussendlich beim Wildgerlossee an und setzte mich nahe der Zittauer Hütte in die Wiese, um die Ruhe zu genießen und die untergehende Sonne ein wenig bei ihrem Weg in Richtung Amerika zu beobachten. Die Zittauer Hütte, so habe ich dann herausgefunden, wurde vom Österreichischen Alpenverein sogar mit dem Umweltgütesiegel ausgezeichnet – meinen Respekt.

Während ich also über dieses tolle Spätsommer-Erlebnis im Zillertal nachdachte, war mir plötzlich nicht mehr allzu kalt, jedoch fiel mir dann auf, dass ich, mitten in meinen Gedanken, in die komplett falsche Richtung geschlendert war. Ich wollte ja zur Arbeit, und nicht zur Universität – hoppla!

Ein kleines Bisschen zu spät in die Arbeit gekommen habe ich mir dann noch die fünf Minuten genommen, um gleich meinen Sommerurlaub in Gerlos zu buchen (ja richtig, ich wollte da unbedingt wieder hin!). Ich habe also gleich im Gaspingerhof angerufen, weil ich als treuer Gast zumindest einmal im Winter und einmal im Sommer vorbeischaue, und war völlig überrascht, als ich plötzlich drei Prozent Preisnachlass bekam – Frühbucherrabatt wurde mir gesagt. Was lernen wir daraus? Tagträumen lohnt sich manchmal doch…oder…der frühe Daniel fängt den Sommerurlaub? Nein…halt…der Spruch ging irgendwie anders. Naja, was soll’s! Mein Wanderurlaub steht, wie schaut’s mit euch aus? ;-)

Bildrechte: zilltertal.at

Wandern Gerlos1

Wandern Gerlos2