< Winter-Funsport im Kleinwalsertal
11.03.2014 10:20
Kategorie: Skifahren
Von: Daniel

Spontan muss man sein!

Wenn man einen Tag quasi gar nicht plant, dann wird er meist erlebnisreich!


Das war neulich ja wieder ein interessanter Tag. Vergangenen Freitagabend haben wir uns den Wetterbericht für das Wochenende angesehen und bei solchen Prognosen konnten wir nichts Anderes tun, als uns den Samstag fürs Snowboarden zu reservieren. Als wir dann Samstag ganz früh am Morgen unsere Ausrüstung in das Auto luden, kam plötzlich eine kleine, gar nicht unwichtige Frage auf: „Wo soll’s denn überhaupt hingehen?“
Ach ja, da war doch ein winziges Detail, das wir bei der „Planung“ am Freitagabend vergessen hatten! „Sag mir das erste Skigebiet, das dir spontan einfällt!“
„Okay, Rosshütte!“
„Gut, wir haben unsere Destination. Los geht’s.“
Da wir uns schon um 7 Uhr morgens getroffen haben, gehörten wir zu den ersten Seelen auf den Pisten Seefelds – ein Hochgenuss! Ein toller Start in den Samstag, vor allem, als sich dann plötzlich die Sonne zu erkennen gab! Bis zur letzten möglichen Bergfahrt sind wir auf der Piste geblieben, ein kleiner Einkehrschwung im Murmelebau durfte natürlich nicht fehlen (was wäre denn einen gelungener Tag auf der Piste ohne eine Tasse Kakao mit extra viel Schlagobers ;-) )
Irgendwann war die Betriebszeit der Lifte dann leider vorbei, doch da die Tage ja wieder länger werden, war noch mächtig viel Sonnenschein übrig! Mein Vorschlag also: Kaffee und Kuchen auf der Sonnenterrasse vom Hotel Seespitz! Zugegeben, als ich mir dort mein Stück Schwarzwälder Kirsch bestellt habe, kam mir langsam vor, dass dieser Tag schon etwas von Völlerei geprägt war, aber was soll’s – man lebt schließlich nur einmal! Mit Cappuccino, Schwarzwälder Kirsch und einem gemütlichen Plätzchen auf der Terrasse vom Seespitz genossen wir also den Sonnenuntergang und ließen einen perfekten Snowboard-Tag perfekt ausklingen.

Seefeld Skifahren

Seefeld Winter