< Eine Bike-Tour, die ist lustig, eine Bike-Tour, die ist schön ...
02.06.2015 15:22
Kategorie: Kristina, Kultur, Events & Ausflüge
Von: Kristina

Stadtteilfest Anpruggen – große Sause zwischen Mariahilf und St. Nikolaus

Einmal zu Gast sein auf der anderen Seite des Inns und die beliebten Häuserzeilen, die so oft als Fotomotive verwendet werden, aus der Nähe ansehen. Einen etwas ruhigeren Stadtteil, fernab vom Trubel und der Geschäftigkeit der Altstadt kennenlernen. Traditionelle und internationale Spezialitäten mitten auf der Hauptstraße verzehren und in die Multikulturalität und die Kreativität der Bewohner eintauchen, das alles und noch viel mehr konnte man beim Stadtteilfest am vergangenen Samstag.


Bereits zum zweiten Mal wurde der Verkehr von der Inn- und Mariahilf-Straße für dieses besondere Fest zwischen Mariahilf-Kirche und Hans-Brenner-Platz verbannt. Unter dem Motto Kurzurlaub in Anpruggen wurde von den ansässigen Betrieben, Kulturschaffenden und auch Bewohnern zu einer besonderen Veranstaltung in der eigenen Stadt eingeladen: Egal ob mit Musik, Tanz und Artistik, gemütlich in Liegestühlen, entspannt mit Shiatsu und Tai Chi oder kulinarisch bei der Langen Tafel der Kulturen - bei diesem Fest gab es nicht nur für die Besucher von „Woandersher“ viel zu bestaunen und zu entdecken. So erlangte z.B. ein kleiner Pudel, dessen Besitzerin wohl auch die Betreiberin des Hundeladens ist, angekleidet mit Lederhose und Hemd meinen Platz eins unter den Kuriositäten dieses Tages. Die ansässigen Geschäfte, Vereine und Ateliers im Bereich Inn- und Mariahilfstraße rundeten das Programm mit sehr persönlichen und liebevollen Aktionen ab und luden zum Besuch - vor jedem Geschäft und Lokal war eine kleine oder größere gut gelaunte Traube an Menschen zu finden.

Für die lieben kleinen (und auch größeren) Besucher des Festes gab es Besonderes zu entdecken: Auf der Spielestraße warteten die Attraktionen von Professor Guixot. Kleine Bälle in runde Netze schießen, eine Kugel über verschiedene Räder von einem Ziel zum anderen befördern, es war sehr viel Fingerspitzengefühl und Geduld vonnöten, um das eine oder andere Spiel erfolgreich zu lösen.
Wem von dieser großen Anstrengung bereits der Magen knurrte, der konnte sich bei Curry, verschiedenen vegetarischen Köstlichkeiten oder Baklava an der Langen Tafel  der Kulturen stärken.

Wer auf der Flucht vor den kurzen Regenschauern lieber einen Kaffee oder Kuchen im Trockenen genoss, der war in den einladenden Cafés bestimmt richtig. Ein kleiner Geheimtipp (der vermutlich nicht lange geheim bleiben wird) meinerseits: Das Café-Bistro haepinest, das an diesem Tag seine Eröffnung gefeiert hat. Wer sich also einmal auf die „andere“ Seite des Inns traut und einen leckeren Rhabarberkuchen oder ein Himbeer-Cider genießen will, sollte einen Abstecher dorthin wagen. 

Stadtteilfest St. Nikolaus

Stadtteilfest2

Muffins Haepinest