< 16. Lecher Mountain Trophy
30.04.2014 13:14
Kategorie: Wandern, Noch mehr Sommerspaß
Von: Daniel

Strand oder Berg?

Wer macht wohl das erholende Rennen im Wettstreit um die beste Urlaubsdestination?


Der Frühling ist nun endlich angekommen und somit auch die Frühlingsgefühle. Diese rufen manches Mal eine Liebelei hervor, manchmal aber auch Vorfreude auf den sich nähernden Sommer – bedeutet so viel wie: Die geplante Erholung hat unlängst begonnen, oder besser gesagt die Planung der geplanten Erholung. Urlaub steht auf dem Plan, und wie es scheint, ist die Reise an die Strände dieser Welt immer noch oder schon wieder furchtbar in Mode. Mit Spannung höre ich den Rückkommenden immer zu, wenn sie von ihren Erlebnissen im Süden erzählen. Hier eine beispielhafte, aber nicht ganz wörtlich zitierte Schilderung einer Strandurlaub-Erzählung:

„Wir hatten leider etwas verschlafen, weswegen wir erst so gegen Neun anstatt wie geplant um Sieben von zu Hause weg kamen. Kaum über die Grenze gekommen, sind wir in einen Stau geraten, vermutlich, weil irgend so ein [hier bitte Schimpfwort nach Belieben einfügen] nicht wusste, wie man Auto fährt. Aber wegen ein paar Stunden im Stau lassen WIR uns ja nicht die Urlaubsstimmung verderben! Da wir dann erst gegen Abend angekommen sind, haben wir uns für diesen Tag das Meer gespart und sind gleich zu unserem Hotel gefahren. Das Zimmer war, um ehrlich zu sein, nicht ganz wie auf den Bildern im Internet, die Klimaanlage war auch kaputt und der Fernseher hatte eine Störung – aber was soll’s, wir waren ja eh nur zum Schlafen im Hotel. Die Mückenplage und die Hitze haben uns nachts dann schon etwas den Schlaf geraubt, aber egal, wir hatten ja einen Tag am Strand vor uns. Der Strand war dann zwar schon recht überfüllt und das Meer recht dreckig, aber alles in allem war’s ein richtig toller Urlaub.“

Meine Antwort auf das, was allem Anschein nach ein Debakel war, beschränkt sich dann meist auf ein zur Kenntnis nehmendes „aha“ und widme dem Ganzen nur ein gedankliches Kopfschütteln und frage mich, warum sich so viele Menschen einen solchen „Urlaub“ immer noch Jahr für Jahr antun. Ich will mich hier keineswegs gegen das Reisen in fremde Länder aussprechen, ganz im Gegenteil, aber wer Erholung in den hitzeüberladenen Strandhochburgen sucht, hat sowohl im übertragenen Sinne als auch wortwörtlich gesehen auf Sand gebaut! Wenn man am Ende Urlaub vom Urlaub braucht (und diesen Spruch hört man wahrlich nicht selten), dann sollte man sich das nächste Mal überlegen, es einmal anders zu probieren.  Als begeisterter Bewohner der Alpen kann ich ein paar Tage in der Natur der Berge nur empfehlen, um besagt Erholung und Regeneration zu finden. Untenstehend ein paar Gründe, warum es nur vorteilhaft ist, sich für einen Ausflug in die Berge zu entscheiden:

Glück in der Ruhe
Lärm und störende Geräusche umgeben uns tagtäglich. Viele von uns sind beruflich und / oder privat in Städten situiert und suchen im Urlaub natürlich Ruhe. (Randbemerkung: Zum Thema Lärm und dessen Schädlichkeit ist heute in der Tiroler Tageszeitung ein sehr interessanter Artikel erschienen: 

Bei einer Wanderung durch die Bergwelt umgibt einen ausschließlich die Geräuschkulisse der Natur, welche wohl alles Andere als eine Störquelle ist. 

Reserven aktivieren
Ein abwechslungsreicher Urlaub in frischer Bergluft garantiert eine optimale Regeneration und einen Fitnesszugewinn. Dies bestätigt eine aktuelle wissenschaftliche Studie der Sporthochschule Köln. Ein Expertenteam rund um Prof. Dr. Ingo Froböse, bekannt aus dem deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen, stellt dazu fest: „Ein Urlaub in den Bergen ist dank der Bewegung in den unterschiedlichen Höhenlagen bis zu viermal erholsamer als jeder Strandurlaub und auch zuhause noch positiv und nachhaltig spürbar.“

Naturerlebnis
Natur erleben, Natur entdecken – das ist das Motto für den kommenden Sommer. In der Alpenregion haben wir die Berge ja quasi vor der Haustüre, und trotz der Tatsache, dass wir genau wissen, wie viel sie zu bieten haben, schieben wir unsere Natur-Erkundungstour immer wieder auf, vermutlich genau deshalb, weil wir all das vor der Tür haben…

Der Alpenblogger-Regionstipp: Die Zillertaler Bergwelt

Zwischen 500 und 3.500 Metern bietet das Zillertal nachhaltige Bergerlebnisse für die ganze Familie

. Wander-Routen aller Schwierigkeitsgrade, 30 Erlebniswege und Naturpfade für Klein und Groß, Musikwanderungen, anspruchsvolle Themenwege und Weitwanderwege wie der Berliner Höhenweg machen das vielseitig erlebbare Zillertal aus.

Von leichten Wanderungen auf dem breiten Talboden oder durch die wild romantischen Seitentäler bis hin zu anspruchsvollen Touren auf die höchsten Gipfel bietet das Zillertal eine große Auswahl an Exkursionen auf über 1.000 Kilometern Wegenetz. Wanderbegeisterte kommen so voll auf ihre Kosten. Zahlreiche Wanderwege durch die prachtvolle Almlandschaft und unvergessliche Touren inmitten der Dreitausender warten auf Wanderer und Naturliebhaber.

Eine der schönsten Arten das Zillertal kennenzulernen ist auf einer der vielen Weitwanderrouten. Der Klassiker im Zillertal ist der Berliner Höhenweg. Auf über 70 Kilometern vorbei an Gletschern, tosenden Bächen und Wasserfällen, schroffen Felsen sowie einsamen Gipfeln verbindet er acht Schutzhütten. Alle bieten eine einfache Unterkunft und Verpflegung an. Die Berliner Hütte auf 2.044 Metern, die einzige Schutzhütte in Europa unter Denkmalschutz, erinnert mit ihrer imposanten Erscheinung an die glanzvolle Zeit der Bergsteigerpioniere um die Jahrhundertwende ab 1878. Erbaut vom deutschen Alpenverein bietet sie noch heute Wanderern Einkehr und Übernachtungsmöglichkeiten.

Der Alpenblogger-Übernachtungstipp: Aktivhotel Gaspingerhof

Stil, Charme und Tradition werden im 4 Sterne Hotel im Zillertal genauso großgeschrieben wie spannende Aktivitäten in der Natur. Das Haus besticht neben Gemütlichkeit und Tiroler Tradition vor allem durch das besondere Wohlfühlambiente und die einzigartige Gastfreundschaft, die Gäste am Gaspingerhof so zu schätzen wissen. Treten Sie ein lassen Sie sich von dieser einzigartigen Atmosphäre verzaubern und nehmen Sie dieses besondere Urlaubsgefühl mit nach Hause.

Gaspinger

Wandern1

Wandern2