< Für alle, die mehr als Standard wollen!
09.02.2015 11:03
Kategorie: Noch mehr Winterspaß
Von: Daniel

Wandern in Weiß

Winterwandern ist die ruhige, meditative und langsame Alternative zu Abenteuern auf der Piste und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Auch wenn es durchaus legitim ist, einfach einmal drauf los zu spazieren, so gibt es auch beim stillen Wintersport einige Dinge, die es wert sind, beachtet zu werden, damit der Weg zum Ziel und nicht zum Irrweg wird!


Die Geschichte meiner ersten Winterwanderung ist schon etwas witzig – allein schon deshalb, weil ich genau das gemacht habe, was ich eingangs erwähnt hatte, ich bin einfach losgegangen und dachte mir, ich schau' mal, wohin es mich treibt – immer der Nase nach, sozusagen. All das begab sich in einer für das Kleinwalsertal gewohnt schneereichen Zeit, etwas mehr als ein Jahr ist's nun her, und ich hatte Schwierigkeiten, überhaupt dorthin zu finden. Wie ihr wisst, ist dieses hübsche kleine Tal ja eine funktionale Enklave; bedeutet so viel wie „es gibt nur einen Weg hinein und hinaus“, in diesem Fall führen also nicht die sprichwörtlichen vielen Wege nach Rom, nein, hier ist's nur einer! Das war aber gar nicht mein eigentliches Problem, ich hatte jedoch eine Streckenanweisung von Kollege Robert falsch interpretiert und war plötzlich drauf und dran, nach Warth zu fahren, und habe deshalb gleich doppelt so lang gebraucht, um an mein Ziel zu kommen – aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Winterwandern