Stuibenfall

Diese Wanderung führt zu Tirols größtem Wasserfall mit 150 m Fallhöhe. Man wandert auf der ­Fahrstraße am linken Ufer des Horlachbaches talauswärts bis zur ­Kreuzung beim Gasthof Stuibenfall. Bis zum Gasthof Stuibenfall kann auch der Wiesenweg am rechten Ufer des Horlachbaches benützt werden. 

Vom Gasthof Stuibenfall geht man auf der alten Fahrstraße nach Umhausen. Nach 300 m wendet man sich nach links über die Brücke und steigt auf dem steilen, jedoch gut abge­sicherten Steig ab bis nach Umhausen. Der Weg führt teilweise direkt an den Wasserfall heran und bietet im unteren Teil einen herrlichen Blick auf den ­gesamten Wasserfall. 

Schwierigkeitsgrad: leicht

Dauer: 1/2 bis 1 


Harmrachalm 

Startpunkt in Niderthai. Man folgt der Dorfstraße bis zum Mauslesattel. Hier führt links der Pfad am steilen Berghang durch Jungwald und Gesträuch hinauf zur ­Unteren ­Hemrachalm auf 2.000 m. Wer nach dem steilen Anstieg die ­Wanderung noch fortsetzen will, kann auf etwas flacherem Weg zur Oberen ­Hemrachalm 100 m höher steigen. Herrlicher Aussichtspunkt!

Schwierigkeitsgrad: mittel

Dauer: 1 1/2 - 2 Std.


Polltalalm

Startpunkt: Huben. In Huben der Beschilderung "Ötztaler Fun-Park" folgen. Links vom Fun Park über die kleine Brücke, dann sofort rechts dem breiten Forstweg folgen. Dann winden sich unzählige Kehren ca. 14 km durch den Wald hinauf.

Schwierigkeitsgrad: mittel

Dauer: ca. 2 Std.


Sölden - Nederkogel

Der Hausberg von Sölden thront schier mächtig am Talschluss oberhalb der Gabelung der Ötztaler Aachen. Der Anstieg erfolgt über die Lenzenalm und über den Nedersee und erfolgt unter stetem Anstieg. Die Mühen des Aufsteigs sind aber spätestens beim Erreichen des Gipfels vergessen: es eröffnet sich einem ein atemberaubender Rundblick zu den Dreitausendern der Ötztaler und Stubaier Alpen. 

Schwierigkeit: mittel

Dauer: ab der Lenzenalm ca. 6 Std.

           ab der Hauptstraße ca. 7 Std.


Niederthai - Narrenkogel

Mit dem Auto kann man bis zur Jausenstation Bichl fahren. Anfangs folgt man einem steilen Weg bis zum Bergle. Vorbei an einer Jagdhütte, über eine freie Bergwiese hat man Zeit für eine kleine Verschnaufpause. Danach wendet man sich nach rechts und wandert auf steilem Pfad durch den Hochwald bis an die Waldgrenze. Ein kurzer Weg führt dann zum Gipfel auf 2.309m.

Schwierigkeit: mittel

Dauer: Aufstieg ca. 2 Stunden